Vom Verstehen der Träume

Träume teilen uns etwas mit. Sie sagen uns, was uns innerlich beschäftigt. Sie zeigen uns neue Wege, die wir beschreiten können oder möchten. Sie warnen uns vor etwas. Träume sprechen zu uns in einer symbolhaften, verschlüsselten Sprache. Diese Sprache ist wie alle anderen Sprachen auch ein komplexes Gebilde, welches der Verständigung dient, nur, wir verstehen es nicht, ohne sie gelernt zu haben. Die Seele arbeitet wie unser Körper auch nach Grundsätzen, die sich entschlüsseln lassen. So wie die Augen bei allen Menschen nach denselben physiologischen Abläufen funktionieren, so arbeitet auch die Seele bei allen Menschen innerhalb bestimmter Vorgaben nach gleichen Prinzipien. Das Gleiche gilt für die Träume. Einen Baumstamm erfaßt das Unbewußte für alle Menschen gleich oder zumindest ähnlich. Selbstverständlich ist immer darauf zu achten, ob in einem Traum nicht eine besondere Bedeutung für einen Begriff vorkommen kann, die außerhalb des bisher bekannten Symbolgehaltes liegt. Dennoch gilt es zunächst, sich nach dem bekannten Symbolgehalt zu richten. Es gilt, den Traum in seiner Einzigartigkeit zu verstehen und dabei die bekannten, wissenschaftlich entschlüsselten Symbolgehalte einzubeziehen. Die obersten Frage lautet: Was will der Traum dem Träumer sagen zu seiner jetzigen Lebenssituation?

 

 

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite