Vollkommenheit

Den vollkommenen Menschen gibt es nicht. Wer sich so darstellt oder von jemand anderem berichtet, als sei er vollkommen, der irrt. Vollkommenheit besteht aus Schatten und Licht. Wo Licht ist, entsteht Schatten. Diesen Schatten gilt es jedoch, ein Leben lang zu mindern. Der zufriedene Zustand ist zu erstreben. Die Ablösung von den Eltern, von bindenden Kräften, die einen zurückhalten, sich wohl und glücklich zu fühlen, hier und heute zufrieden zu sein, die gilt es zu überwinden. Hierbei helfen die Liebe, die Gemeinschaft, die Religion, Träume, die Wissenschaft, auch die Philosophie.

 

 

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite