Schluß mit der selbstverschuldeten Sklaverei

Hör auf, den Sklaven zu spielen. Lehne das Leisten von Hilfe ab, wenn Du selbst dabei bist, Deine Doktorarbeit zu schreiben. Möge Dein Freund sich jemand anderen besorgen, der ihm die Möbel hochträgt. Eure Freundschaft hängt nicht davon ab. Sag Nein in Deiner Firma, wenn nötig. Trage Dein Bedürfnis nach Pause und Erholung vor.

Sei nicht der Taxifahrer Deiner Tochter. Es kommt ein Frondienst zum anderen: Neigst Du zum inneren und äußeren Sklaventum, rutscht Du ab in die Erschöpfungsdepression. Mache Dich nicht zum Sklaven, indem Du nahezu jedes Wochenende zu Deinen Eltern fährst. Die Ausrede heißt: "Dort habe ich meine Freunde." Schluß mit dem schlechten Gewissen. Habe die Freunde dort, wo Du wohnst. Schluß ist Schluß. Fahre zweimal im Jahr in Deine Heimatstadt. Halte Haus mit Deinen Kräften. Laß andere für Dich arbeiten. Trete Verantwortung ab. Nimm Dich nicht aus.

Arbeite und lebe!

 

 

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite