Inseln des Glücks

Eine 45jährige Sekretärin sagt: "Wenn ich morgens die Zeitung lese und die Nachrichten studiere, dann geht es mir schlecht, dann kriege ich den Haß. Dann denke ich, hoffentlich wird man nicht selbst mal so irre. Das tut mir alles nicht gut. Deswegen baue ich mir Inseln des Glücks auf. Ich mache Sport, ich fahre Rad. Ich gehe arbeiten, das tut mir gut. Ich lenke mich ab. Ich setze mir Ziele bei der Arbeit. Ich habe höhere Ziele und Dinge, die mich erfreuen. Das gleicht mich aus und läßt mich die Welt sehen in einem frohen Glanz."

Also, was kannst Du lernen aus diesen Worten? Baue Dir Deine Inseln des Glücks auf, damit es Dir gutgeht. Schau Dir Deine Träume an, lerne, sie zu verstehen, und lebe nach ihnen!

 

Träume zeigen neue Wege

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite