Infantilität und Träume

In den Träumen zeigt sich die Infantilität zumeist in einem Kleinkind, im eigenen Kind oder im ehemaligen Kindsein. Diese Kinder verliert der Träumer oft aus den Augen. Mutter bringt ihre Tochter ins Krankenhaus, weil es dieser schlechtgeht. Das Kind ist in Not oder stürzt den Abgrund hinab. Was heißt das? Das Kindische des Träumers ist bereit zu sterben. Dessen wird der Träumer sich bewußt. Doch oft hält er im Traum fest am Kind. Er läßt es nicht los, er rettet es. Dann haben die Schuldgefühle über die ihn bindenden elterlichen Objekte gesiegt. Ein weiteres häufiges Kind-Reifungssymbol ist der Ausfall von Zähnen, bzw. Milchzähnen oder wenn ein Kind das Hochhaus - einer Elternfigur - herunterstürzt(1). Das Kindische möge sterben. Es lebe die Welt der Erwachsenen.

Literatur

1. Flöttmann, H. B.: Träume zeigen neue Wege – Systematik der Traumsymbole. BOD-Verlag, Norderstedt, 5. Aufl. (2011)

 

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite