Fernliebe

Fernliebe bleibt unerfüllte Sehnsucht. Jede Art von Fernliebe ist Quälerei. Fährst Du alle zwei Wochen von Kiel nach Dortmund? Telefonierst Du jeden Abend mit ihr? Gibst Du ihr jeden Morgen durchs Telefon ein Küßchen? Was soll das? Junge Liebe will körperliche Erfüllung, da hilft keine Kabelschnur. Du erlaubst Dir zu wenig! Das steckt dahinter! Dir fehlen eine erfüllte körperliche und geistig-seelische Nähe. Du hast Angst vor Liebe und Nähe. Sehnsucht ist Dir erlaubt. Du bist abhängig, besessen von einem allmächtigen Objekt, von einem Beziehungsmuster, welches Dir nur kurzfristige Erfüllung gönnt. Eine Fernbeziehung macht weniger Angst. Wenn Du das brauchst, weil Du eine Fülle unbewältigter Probleme in Dir trägst, dann gönn Dir eine Fernbeziehung. Unter diesem Gesichtspunkt ist eine Fernbeziehung besser als keine.

Lerne Liebe in natürlicher Nähe mögen und führen. Wenn Du aufhörst zu klammern, Dich zu sehnen nach steter Nähe, weil er so weit wegwohnt, kannst Du auch an Deinem Heimatort einen lieben.

Ein Mann sagt nach dem Ende einer Fernbeziehung: "Ich laufe nicht mehr hinter ihr her, sondern neben ihr. Ich bin nicht mehr unterwürfig-sehnsüchtig. Ich lebe auf in Kiel. Ich lebe mein Leben mit ihr erfüllt."

 

 

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite