Die Macht der Vergangenheit

Das Unbewußte trägt die Ereignisse aus Deiner Kindheit solange mit sich, wie sie nicht bearbeitet sind. Das Unbewußte spiegelt das frühere Verhältnis zu Vater und Mutter auf den Partner, Deinen Chef oder Deinen Nachbarn. So kann es schon bald zu Beziehungsschwierigkeiten kommen. Hier liegt keine absichtliche Boshaftigkeit vor, sondern eine unbewältigte Kindheitssituation, eine Erschütterung, welche unbewußt bis in die heutige Zeit wirkt.
Die heutige Beziehungsschwierigkeit, depressive oder narzißtische Grundhaltung ist entstanden durch häufigen Streit der Eltern, zuviel oder zuwenig Liebe, durch Verwöhnung, Verwahrlosung, Ausbeutung, Gewalt oder sexuellen Mißbrauch. Auch Alkoholmißbrauch, Krankheiten von Vater oder Mutter lassen ein Kind ich-schwach, ängstlich, klammernd, depressiv, abhängig von Vater und Mutter werden.

Wichtig ist es, den Ehemann als Mann zu sehen und nicht als den bösen Vater im Hintergrund. Der Ehemann sollte im Hier und Heute geliebt werden. Der geehelichte Mann ist nicht der Vater aus der Vergangenheit, der einem Übles getan hat. Die Frau ist nicht Deine Mutter.

Bedingt durch eine unbewältigte Vergangenheit entstehen Partnerschaftsprobleme, die mittels der Liebe, des Erkenntniswillens, der Änderungsfähigkeit, der Träume und psychotherapeutischer Hilfe gelöst werden können. Diese Hilfe kann ein Gespräch mit einem Freund sein, ein Buch, die Bibel oder eine Therapie. Sei offen dafür, Dich ein Leben lang zu ändern.

 

 

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite