Das persönliche Glück

"Jeder soll nach seiner Fasson selig werden." Dieser Ausspruch Friedrich des Großen steht für Toleranz. "Das muß doch jeder für sich entscheiden, wie er sein Glück erreicht." So denken Viele. Hat denn jeder auch einen persönlichen Weg, wie er sich seiner Augen bedient, wie er das Brot schmeckt, wie er zu gehen hat? Geschieht das persönlich? Nein. Die Abläufe des Hirns sind nach gleichen, gering abweichenden Mustern aufgebaut. Bei Allen bedient sich das Hirn – die Seele – ähnlicher Wege, um zu seinem Ziel zu finden. Also gibt es auch keine milliardenfachen Wege zum Glück, sondern eng vorgezeichnete wie beim Steigen einer Treppe, oder?
Alle Normalsichtigen erspähen die Wahrheit in einem gleich schmalen Korridor. Sklaventum ist und bleibt Sklaventum. Trauer ist Trauer. Mißbrauch Mißbrauch. Er läßt sich weder verdrängen noch beschönigen. Ein Viereck ist ein Viereck, ein Kreis ein Kreis. Die Grautöne machen den Unterschied.

Wie findest Du Dein persönliches Glück? Öffne Dich Deinen Träumen, der Sprache Deines Unbewußten. Höre auf Deine innere Stimme, die eingebettet ist in Deine Kultur, in Deine Zeit.

 

 

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Zurück zur Startseite